Konzertkritik über Auftritt in Lahnstein

December 7, 2017

 

Wolf Schubert-K.

überzeugt mit

seinem Country

 

Auch inhaltlich gibt es frischen Wind

 

von unserem Mitarbeiter

Michael Schaust.

Lahnstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Er gilt als ein Urgestein der alternativen Countrymusic im Land.

Sein Germanicana-Sound ist an den erweiterten Musikbegriff Americana angelehnt.

Wolf Schubert-K., vor einem Jahr vielbeachteter Gastgitarrist beim vorzüglichen Auftritt von Biber Herrmann im Jugendkulturzentrum, kehrte jetzt nach Lahnstein zurück.

Im eingespielten Trio zeigt der Wahlhesse, wo der Country-Folkhammer hängt. Und von Anfang an gibt Kontrabassist Willy Wagner den idealen Pulsgeber auch für die solistischen Ausflüge des 

55-Jährigen und der prima Geigerin Sue Ferrers. Die Einzelbeiträge sind erfreulicherweise zeitlich begrenzt. Weniger ist mehr. Da muss keiner zeigen, wie gut er auf den Saiten ist. Und schnell geht´s eh nur selten zur Sache.

 

„Free Spirit.“

 Der Name der neuen CD 

ist Programm.

 

 Ein freier Geist hängt über den Stücken, was besonders in den Titeln von Wolfs neuer CD „Free Spirit“ zum Tragen kommt. Mit „Parade“ eröffnet Schubert-K. das Konzert, was seine Affinität zu Neil Young offenbart. Zu dritt wird das Traditional „Wayfaring Stranger“ zelebriert, ein Lied, das im 18. Jahrhundert in Schottland entstand und dann den Weg ins neue Amerika fand. Die Violine lässt die Highländs hochleben.

Den Titelsong (FreeSpirit) hat der ehemalige Rock`n´Roller angesichts des islamischen Terrors gegen die freie Presse (tödlicher Anschlag auf Mitarbeiter der Satierezeitung “Charlie Hebdo“ in Paris Anfang 2015) verfasst. Er ist dankbar, in einem freien Land aufgewachsen und mit guten Werten großgeworden zu sein.

Auch der Geist des Widerstands gegen Ausbeuter, Umweltzerstörer, Autokraten und Reaktionäre å la Donald Trump macht sich im Repertoire bemerkbar, ohne jedoch mit dem erhobenen Zeigefinger den Gutmenschen zu propagieren. So hat Wolf dem alten Gewerkschaftskampflied „Which side are you on“ auch neue Strophen verpasst. Neben den ursprünglichen nach besseren Arbeitsbedingungen und dem feministischen Ringen um Gleichberechtigung wird auch die ökologische Frage in den Fokus gerückt.

„Frankfurts Antwort auf Keith Richards“, wie Schubert-K. in seiner wilden, ungesunden Zeit genannt wurde, schaut ebenfalls nach innen, auf sich selbst. Das kommt in „Could it be“ deutlich zur Sprache.

Über den eigenen Tellerrand zu schauen, den Drogen die rote Karte zeigen und die Vielfalt der Musik auskosten, das hat der Musiker der dem R&R-Klischee mit all seinen Verführungen verfallen war, mit der Zeit schätzen gelernt - auch als Therapie gegen die eigenen Teufel im eigenen Leib.

Apropos Stones, Wolf Schubert-K. ähnelt ein wenig Keith, obwohl der „Dirty Brother“ es länger und extremer mit den Rauschgeistern getrieben hat. Der Sound von Schubert-K. besitzt nicht selten den rockenden Countryflair, den Jagger, Richards, Mick Taylor und Ron Wood 1973 auf dem vergessenen, aber tollen Album von John Phillips, dem Mitbegründer von Mamas & Papas, verbreiten.

Längst hat Schubert-K. auch andere Vorbilder, so die Mädels von den Dixie Chicks, unangepasste Musikerinnen, die den konservativen Kerlen aus der Nashville-Ecke auch politisch den Stinkfeiner gezeigt haben. Die Jacke, die er in Lahnstein trägt, hat er im Anfall von Begeisterung nach einem Konzertbesuch der US-Band in einer Boutique für 460€ erworben. So was kommt bei ihm sonst nicht vor. Jedenfalls setzt er den Ladys mit „One Fine Day“ ein kleines Denkmal.

Die alten Recken kommen dann auch noch zu ‚Ehren. Neil Youngs „Long may you run“, ein Liebeslied für einen Leichenwagen, einem gebrauchten 1948er Buick Roadmaster, das Auto von dessen erster Band The Squires (1964), wird im Stil von Stills & Young mit Harp zum besten gegeben - frei vom simplen Imitieren. Dazu ist schon die Stimme von Wolf Schubert-K. zu einprägsam.

Zum Schluss versprüht er solo Goldgräberstimmung im Lomax-Cover „Days of 49“, das zu den besseren Stücken auf Bob Dylans oft mit Strings vollgezuckerten Doppelalbum „Selfportrait“ (1970) zählt.

Und im Trio gibt es zu guter Letzt noch einmal das viel umjubelte „Free Spirit“ - auf dass solche Künstler ihre Freiheit auch weiter zu einer solch herausragenden Performance nutzen können.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Rezension im Journal Frankfurt

September 21, 2017

1/4
Please reload

Aktuelle Einträge

August 30, 2019

April 30, 2019

October 24, 2018

August 29, 2018

August 7, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

© 2017 by Wolf Schubert-K. 

Impressum